Teestube/Tagesaufenthaltsstätte/Fachberatungsstelle

Die Teestube ist ein niedrigschwelliges Angebot für Personen in besonderen Lebenslagen mit sozialen Schwierigkeiten (SGB XII § 67 ff), bestehend aus einer Tagesaufenthaltsstätte und einer Fachberatungsstelle.

Als Zentrum des Sozialdienstes versteht sich die Tagesaufenthaltsstätte als ein offenes Angebot, d.h. es gibt keine Ausgrenzung bestimmter Personengruppen. Sie ist vorrangig Anlaufstelle für Menschen ohne eigene Wohnung, die z.B. in Notunterkünften, bei Bekannten oder auf der „Platte“ leben. Es kommen aber auch ehemals Wohnungslose, die mittlerweile eine eigene Wohnung haben oder sozial Schwache, um die Serviceangebote der Einrichtung zu nutzen. Diese sind natürlich vorrangig offen für die Übernachter in der angeschlossenen Kurzübernachtungsstätte und die Bewohner aus dem angrenzenden dezentralen stationären Wohnen.

Die Teestube ist eine rauch- und alkoholfreie Anlaufstelle.

Angebote

  • Duschen/Rasieren
  • Benutzung von Waschmaschine und Trockner
  • für Wertsachen/Papiere und Gepäck
  • bzw. günstige Speisen und Getränke
  • jeden Mittwoch ab 10.00 Uhr großes Frühstück für 1 Euro
  • medizinische Sprechstunde jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat um 15.00 Uhr
  • Gruppen- bzw. Ausflugsangebote, wie bspw. Chor, Fußball oder Kochen
  • etc.

Die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit sind wichtige Faktoren für den Erfolg der Arbeit. Die Verdrängung in Randgebiete ist nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr wird sich um eine Integration ins Quartier und eine gemeinwesenorientierte Öffnung bemüht. Weitere wichtige Faktoren sind ausgedehnte Öffnungszeiten und eine einladende Atmosphäre.

Fachberatungsstelle

Die Zugangsmöglichkeit zur Fachberatungsstelle wird durch die räumliche Nähe zur Tagesaufenthaltsstätte deutlich erleichtert. In der Fachberatungsstelle erhalten Menschen deren besondere Lebensverhältnisse zu sozialen Schwierigkeiten führen, die sie allein nicht mehr bewältigen können, Hilfestellungen zur Sicherstellung ihrer Existenz und zur Teilhabe an Gesellschaft.

Angebote:

  • Postalische Erreichbarkeit durch Einrichtung einer Postadresse
  • Hilfestellung bei Beschaffung von Papieren
  • Hilfestellung beim Umgang mit Behörden
  • Hilfestellung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche
  • Vermittlung in andere Einrichtung
  • Geldverwaltung/Beratung bei Schulden
  • etc.

Wichtiger Bestandteil der Arbeit in der Teestube ist der Versuch, eine vertrauensvolle, langfristige Beziehung zu Menschen aufzubauen, um auch nach Anmietung einer Wohnung nachsorgend als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Im Hinterhof befindet sich der Kleiderladen, wo kostenlos oder sehr günstig Kleidung abgegeben wird. Dieses Angebot richtet sich an alle Bevölkerungsgruppen Offenbachs und darüber hinaus. Durch die räumliche Nähe zur Teestube ist er eine ideale Ergänzung des ambulanten Hilfeangebotes, da in vielen Fällen kurzfristig und unbürokratisch geholfen werden kann.

Die Arbeit der Teestube wird von der Bevölkerung Offenbachs seit über 15 Jahren in Form einer Vielzahl von regelmäßigen Sach- und Lebensmittelspenden unterstützt.