Flüchtlingshilfe

Die Diakonie bietet Beratung und Begleitung für Erwachsene und Familien, die noch keinen offiziellen Aufenthaltstitel in Deutschland besitzen. Ohne Aufenthaltstitel sind Menschen, die sich mit einer BüWA (Bescheinigung über Weiterleitung eines Asylsuchenden), Gestattung oder Duldung in Deutschland aufhalten.

Die Sozialarbeiter/-innen erläutern das Asylverfahren, vermitteln anwaltliche Unterstützung, erklären mit Hilfe von Sprachmittlern Dokumente und Briefe, vermitteln in Deutschkurse und sind bei allen dringenden Alltags- und Gesundheitsfragen behilflich. Zudem arbeiten wir eng mit Vereinen und Institutionen zusammen.

Zudem konzentrieren wir uns auf die Gewinnung, Schulung und Koordinierung von freiwillig engagierten Bürgerinnen und Bürgern in der Flüchtlingsarbeit. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Mitarbeitern der Gemeinden und Städte.

Die Diakonie ist nicht für unbegleitete minderjährige Jugendliche oder anerkannte Personen zuständig.

Zu diesen Themen beraten wir

  • Asylverfahren und Aufenthaltsrecht
  • Gesundheitsversorgung
  • Bildung und Deutschkurse
  • Sozialleistungen (Asylbewerberleistungsgesetz)
  • Zugang zum Arbeitsmarkt
  • Umzug und Umverteilung
  • Psychische Belastung und Traumatisierung
  • Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus im Alltag
  • Vermittlung zu Ehrenamtlichen und Vereinen in Kooperation mit Städten und Gemeinden
  • Administration

 

Bereichsleitung

Martina Geßner
Telefon: 06103 9875-15
martina.gessner[at]diakonie-of.de